Wein Lieferservice    
   Partner | Seite empfehlen | Newsletter | Impressum  
Kunst München Marienplatz muenchen marienplatz startseite München Geschäfte in München Essen und trinken in MÜnchen Hotel in München Marienplatz Versanstaltung München MVG München Kultur München Medien
Kontakt
Kunst München
 
KunstMünchenMarienplatzMünchen RathausGeschichteNationaltheaterWeinshop München
CASALE VECCHIO MONTEPULCIANO D'ABRUZZO DOC FARNESE Tre Stelle Primitivo Puglia Luccarelli IGP Malvasia Nera del Salento - Campo Marina Luccarelli Sangiovese Terre di Chieti IGT Don Camillo Farnese

CASALE VECCHIO MONTEPULCIANO D'ABRUZZO DOC FARNESE

Tre Stelle
Primitivo Puglia
Luccarelli IGP

Malvasia Nera
del Salento
Campo Marina
Luccarelli
Sangiovese Terre
di Chieti IGT Don Camillo Farnese

Kunst München München Marienplatz Kunst München

 

Google
 
München Marienplatz (Foto: werbeagentur-munich.de)
Türm Rathaus

Ein heimisches Gewächs ist dieses überdimen sionale, wuchernd geschmückte, an flandrische Gotik erinnernde Rathaus gewiss nicht, aber die Münchner hängen unverbrüchlich dran. Neugotik war Mode, als es der Grazer Architekt Hauberrisser von 1867 bis 1908 in drei Abschnitten baute.
Der Komplex aus Back- und Haustein mit dem 80m hohen Turm gruppiert sich um sechs Innenhöfe, darunter den sehenswerten Prunkhof mit Wendel
treppenturm. Historische [mehr]

 
 

architektonische Monumente München Odeonsplatz München Rathaus

München Odeonsplatz
Odeonsplatz

Klassizistische Monumentalstraße als Selbstdarstellung des königlichen München unter Ludwig I.: eine der großzügigsten Straßenschöpfungen des frühen 19. Jh.
Als architektonisch außergewöhnlich wird sie gerühmt, als urban unlebendig gescholten, freilich war sie nie als Boulevard gedacht, sondern als ›Via triumphalis‹ des Königtums und Denkmal der Stadtbaukunst. Klenze baute die Straße beidseitig von der Odeonsplatz-Erweiterung bis zum Kriegsministerium im Stil würdevoller Neurenaissance aus.



Geschichte Max-Joseph-Platz
architektonische Monumente Geschichte

München Nationaltheater
Nationaltheater

Repräsentativer Platz: klassizistisches Gesamtkunstwerk und Manifestation der königlichen Haupt- und Residenzstadt. Im ersten Drittel des 19. Jh. von Leo von Klenze und Karl von Fischer konzipiert, wird das große Rechteck des Platzes gerahmt von den klassizistischen Fassaden des Nationaltheaters , des Königsbaus der Residenz und der Hauptpost-Loggia, liebenswürdig ergänzt durch die gefällige Front der Bürgerhäuser auf der Westseite. Die Mitte akzentuiert das Denkmal für Max I.


nach oben

Residenzstadt